Veröffentlichungen

Die Pflege braucht den Mindestlohn

17.10.2009

Appen – Für verbindliche Lohnuntergrenzen im Pflegebereich sprachen sich der jüngst wiedergewählte SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst Dieter Rossmann und DANA-Geschäftsführer Dr. Yazid Shammout aus. Bei einem Treffen im DANA-Pflegeheim Appen kamen der SPD-Politiker und der Unternehmer übereinstimmend zu diesem Ergebnis.

Obwohl die DANA Senioreneinrichtungen GmbH mit Sitz in Hannover keinem Arbeitgeberverband angehört, sprachen sich Dr. Yazid Shammout und Heimleiterin Anne Schäfer im Gespräch mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten für den Kreis Pinneberg, Dr. Ernst Dieter Rossmann, und der Bundesvorsitzenden der SPD-Senioren, Erika Drecoll, für einen Mindestlohn in der Branche aus. Mehr als 60 Prozent der ambulanten Pflegedienste in Deutschland und knapp 40 Prozent der Pflegeheime würden in privater Trägerschaft tätig sein. „Es gibt keinen Grund, die dort Beschäftigten beim Mindestlohn zu übergehen“, stimmte Dr. Yazid Shammout mit den beiden SPD-Politikern überein.

Erika Drecoll sprach sich für eine Steigerung des Ansehens der Pflegeberufe aus. „Der Wert dieser Tätigkeiten muss gesteigert werden“, sagte die Seniorenpolitikerin. Sie wurde bei ihrem Besuch auch vom Pinneberger Kreisvorsitzenden der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus, Jürgen Wallbaum, und den Kommunalpolitikern Gabriela Lorenzen und Hans Martens begleitet.

Auch Dr. Ernst Dieter Rossmann warb bei seinem Besuch bei DANA für eine schnelle Mindestlohnregelung gegen Lohndumping in der Pflege: „Die Schätzungen über die Zahl der im Pflegebereich Beschäftigten gehen bis zu 900.000 Frauen und Männer.“ Das seien noch mehr als in der Autoindustrie. Die neue Kommission des ehemaligen Bundesarbeitsministers Scholz sollte deshalb vordringlich für diesen Bereich eine Lösung vorbereiten, da es hier bislang keine Tarifverträge gebe. Rossmann optimistisch: „Bei zügiger Arbeit könnte noch in diesem Jahr eine Regelung verabschiedet werden.“

Thematisiert wurden im DANA Pflegeheim Appen außerdem die Neuregelungen durch die Pflegereform und das Heimgesetz. Übereinstimmung bestand bei den Gesprächspartnern darüber, dass Kontrollen und Prüfungen sinnvoll seien, um gute Qualität in der Pflege zu gewährleisten und zu dokumentieren. Es sei aber darauf zu achten, dass der Verwaltungsaufwand den leistbaren Rahmen nicht überschreite.

dsc_0013_verkl.jpg

V.i.S.d.P.: Dr.Yazid Shammout, Geschäftsführer DANA Senioreneinrichtungen GmbH, Hannover

Presse-Info über die DANA Senioreneinrichtungen GmbH

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Die DANA Senioreneinrichtungen GmbH betreibt derzeit 19 Senioreneinrichtungen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Hauptsitz der DANA, die rund 1.000 Mitarbeiter beschäftigt, ist Hannover.

DANA verbindet qualitativ hochwertige Pflege mit liebevoller Fürsorge. Neben pflegerischen Angeboten bietet DANA auch ein vielfältiges kulturelles Angebot. Vom Sommerfest bis zum gemeinsamen Singen im Advent ist alles dabei. So können die Bewohner am Gedächtnistraining oder der Musiktherapie teilnehmen. Aber auch Gymnastik und kreatives Arbeiten sind bei den alten Menschen beliebt ebenso wie gemeinsame Lese- und Spielkreise.

Weitere Informationen zu den einzelnen Einrichtungen oder Veranstaltungen erhalten Sie über die Marketingabteilung der DANA.