Veröffentlichungen

Anerkennung spanischer Pflegefachkräfte

13.09.2012

Die breitgestreute mediale Aufbereitung, der Zuspruch der vielen Interessenvertreter und Betroffenen sowie die parteiübergreifende politische Unterstützung hat uns bestärkt und ermuntert uns, weiterhin auf Lösungen für die Hürden bei der Anerkennung unserer spanischen Kollegen zu drängen.

Dabei muss die Anerkennung ausländischer Pflegefachkräfte vor allem als gesellschaftspolitisches Problem begriffen werden. Mehr als 30.000 offene Stellen mit steigender Tendenz allein in der Altenpflege sprechen eine deutliche Sprache. Die Bemühungen der Politik, die Attraktivität des Pflegeberufes zu steigern, wird nicht ausreichen, um genügend Fachkräfte für die Pflege zu gewinnen. Ohne ausländische Hilfe werden wir nicht auskommen. Aber unter den derzeitigen Voraussetzungen werden ausländische Pflegefachkräfte den Weg nach Deutschland nicht einschlagen. An die hoch qualifizierten Ausländer werden Anforderungen gestellt, die abschrecken. Der deutsche Arbeitsmarkt ist damit weniger attraktiv als der anderer europäischer Nachbarländer.

Die DANA Senioreneinrichtungen GmbH erwartet von ihren Mitarbeitern ein hohes Maß an fachlicher Kompetenz. Selbstverständlich gehört dazu auch eine gute Kommunikationsfähigkeit – auch für unsere ausländischen Kollegen. Allerdings ist es unseres Erachtens wenig realistisch und noch weniger pragmatisch den ausländischen Pflegefachkräften den Weg zu uns schon von vorhinein mit übermäßig hohen Sprachhürden zu versperren. Eine fremde Sprache erlernt sich am besten Vorort und im täglichen Umgang.

Wir regen daher an – ggfs. zunächst als projektierte Maßnahme – die ausländischen Pflegefachkräfte anzuerkennen und ihnen die Ausübung von Fachkräftetätigkeiten zu gestatten. Dies aber nur unter Anleitung einer weiteren Fachkraft und zeitlich befristet. Erst nach Absolvierung einer angemessenen Sprachprüfung wird die Anerkennung unbedingt erteilt.

Sowohl das niedersächsische als auch das schleswig-holsteinische Sozialministerium haben signalisiert, umgehend Lösungen dieser Art zu erarbeiten. Dies begrüßen wir außerordentlich wie auch die zeitnah von beiden Ministerien dazu anberaumten Gesprächstermine. Wir sind zuversichtlich, dass nicht nur die Schwierigkeiten bald ausgeräumt, sondern vor allem die ausländischen nach Deutschland kommenden Pflegefachkräfte die ihnen zustehende Wertschätzung erfahren werden.

V.i.S.d.P.: Dr.Yazid Shammout, Geschäftsführer DANA Senioreneinrichtungen GmbH, Hannover

Presse-Info über die DANA Senioreneinrichtungen GmbH

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Die DANA Senioreneinrichtungen GmbH betreibt derzeit 19 Senioreneinrichtungen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Hauptsitz der DANA, die rund 1.000 Mitarbeiter beschäftigt, ist Hannover.

DANA verbindet qualitativ hochwertige Pflege mit liebevoller Fürsorge. Neben pflegerischen Angeboten bietet DANA auch ein vielfältiges kulturelles Angebot. Vom Sommerfest bis zum gemeinsamen Singen im Advent ist alles dabei. So können die Bewohner am Gedächtnistraining oder der Musiktherapie teilnehmen. Aber auch Gymnastik und kreatives Arbeiten sind bei den alten Menschen beliebt ebenso wie gemeinsame Lese- und Spielkreise.

Weitere Informationen zu den einzelnen Einrichtungen oder Veranstaltungen erhalten Sie über die Marketingabteilung der DANA.